Seite wählen

Im Rahmen der erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes arbeiten die Gesamtschule Oelde und as Thomas-Morus-Gymnasium in Oelde eng im den freien und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe zusammen. Unter anderem finden seit Jahren die sogenannten Jugendfilmtage in Kooperation mit dem “Filmzentrum Oelde” und der Fachstelle für Suchtvorbeugung in Ahlen satt.
Die diesjährigen Jugendfilmtage standen unter dem Oberthema “Alltagsdrogen” und wurden an drei Tagen in Februar 2020 durchgeführt. Die kompletten 7. und 8. Jahrgangstufen der weiterführenden Schulen beschäftigen sich jeweils einen kompletten Vormittag lang mit den Themen “Alkohol” und “Tabakwaren”.

Auf dem Programm standen inhaltlich für die achter Jahrgänge die Filme “Tschick” und “Komasaufen” und für die siebener Klassen ein Doublefeature aus dem Kurzspielfilm “Filmriss” und der TV-Dokumentation “Das Jenke Experiment zum Thema Alkohol”.

Vertieft wurden die Inhalte auf fünf Aktionsflächen im Jugendtreff “Alte Post”. In jeweils 25 Minuten Einheiten durchliefen hier über 500 Schülerinnen und Schüler die fünf Spiel. und Informationsstände. Das Angebot der Aktionsflächen reicht vom Alkoholquiz über den “Laborversuch Lungenzug” bis hin zur Herzdruckmassage bei komatösen Zuständen. Zum Einsatz kamen dabei Bestandteile des Alkoholparcours “Erfahrung(s)Rausch”der Arbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung im Kreis Warendorf und ein Versuchsaufbau in Verantwortung der Schulen.
Die Kombination aus Filmangebot und informativen Aktionsständen machten Konsumhintergründe und Wirkungsweisen von Substanzen erlebbar und nachvollziehbar. Dieses Wissen stärkt junge Menschen in ihrer Entscheidungsfähigkeit im Umgang mit Suchtmitteln und macht deutlich, dass jeder einzelne Mensch eine eigenständige Entscheidung im Umgang mit diesen Substanzen und Verhaltensweisen treffen muss. “Nein sagen” kann dabei eine wichtige Lebensentscheidung sein.

Der Kick aus der Flasche

Teamer und Lernende der Klasse 7.

Experiment Lungenzug