Seite wählen

Wenn Jugendliche Alkohol konsumieren, dann haben ihnen oft Erwachsene den Alkohol verkauft. Um die künftigen Mitarbeiter im Einzelhandel zu sensibilisieren und entsprechend zu schulen, fand im Juni 2015 für die Schüler und Schülerinnen der Berufsschulklassen im Einzelhandel am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf ein besonderer Unterricht statt.

Katrin Diekhoff (Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf), Sandra Bothe (Prävention der Kriminalpolizei) und Dirk Ackermann (Jugendpfleger der Stadt Sassenberg) waren im Auftrag der “Arbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung im Kreis Warendorf“ an zwei Tagen zu Gast in dem Berufskolleg.

Berufskolleg WAFDer Alkohol, den Jugendliche konsumieren, ist im Vorfeld immer durch Hände von Erwachsenen gegangen. Besonders das Verkaufspersonal in Gaststätten, Tankstellen und Einzelhandelsgeschäften ist ständig mit Jugendlichen, die alkoholhaltige Getränke kaufen wollen, konfrontiert.
Die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) schränken den Verkauf von Alkoholika an Jugendliche ein. Viele Verkaufsstellen unterstützen ihr Personal durch Aushänge, Bekanntmachungen und Flyer zum JuSchG. Die wichtigste Rolle fällt dabei dem Verkaufspersonal zu – die Umsetzung des Jugendschutzgesetzes.
Die Ausweiskontrolle sowie die konsequente Umsetzung des Gesetzes muss das Verkaufspersonal selbst ausführen. Um möglicherweise daraus entstehende unangenehme und konfliktreiche Situationen mit Jugendlichen zu vermeiden, führen beim Verkaufspersonal immer wieder zur Nichtbeachtung des JuSchG.

Dem gilt es mit Information und Handlungsanweisungen zu begegnen. Das Wissen über die Regelungen des Jugendschutzgesetzes und besonders selbstsicheres Auftreten sind Voraussetzungen um solche Vorkommnissen im Sinne des Jugendschutzes selbstbewusst zu bewältigen.

Der Schwerpunkt der Schulung lag deshalb auf der Stärkung der Selbstbehauptung und der Kommunikationsfähigkeit der Auszubildenden. In fünf aufeinander aufbauenden Trainingsbereichen lernten die Auszubildenden etwas über Selbst- und Fremdwahrnehmung, Teamfähigkeit, das Einsetzen von Stimme und Körper sowie die Verantwortungsübernahme und Impulskontrolle.

Das Konzept zur Schulung ist auf unserer Internetseite unter Projekte hinterlegt: >>Klick (PDF)<<

Interessierte Fachschulen und Geschäftsbetriebe können sich an die „Arbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung im Kreis Warendorf“ wenden. Ansprechpartner ist Manfred Gesch, Fachstelle für Suchtvorbeugung, Email gesch@drobs-online.de.